galoschule

Christian Raschke beim Gesundheitsprojekt in Ecuador

Als ich im Oktober 2016 einige soziale Projekte und Freunde in Nicaragua und Kolumbien besuchte, da durfte ein Abstecher nach Salitre in Ecuador natürlich nicht fehlen. Immerhin haben wir dort als Tierra Unida unser Gesundheitsprojekt. Drei Tage verbrachte ich im Haus meines Freundes Galo und informierte mich über den Stand des aktuellen Gesundheitsprojektes und auch über die Soforthilfe zum Erdbeben an der Westküste.

Seit mehr als 20 Jahren gibt es bereits Kontakt zum Chirurgen Dr. Galo Alvear, der im Landkreis Salitre lebt und praktiziert. Bis heute werden regelmäßig Besuche in Schulen von drei verschiedenen Landkreisen von ihm durchgeführt. Dabei werden die Schüler mit notwendigen Medikamenten und Vitaminpräparaten versorgt, Gesundheits- und Hygieneaufklärung abgehalten und bei Bedarf Transport und medizinische Behandlung in einem Krankenhaus angeboten. Aktuell ist die präventive Behandlung mit anti-parasitärer Arznei in den Schulen.

galoschule

Weiterhin gibt es Aufklärungsunterricht an den Schulen, der explizit auf junge Schülerinnen und Schüler der Primarstufe ausgerichtet ist. Kinder sollen ihr im Aufklärungsunterricht erlerntes Wissen an die Eltern weitergeben. Händewaschen vor und nach den Mahlzeiten, Abkochen des Wassers, die Sauberkeit der Wohngegend und eine ausgewogene Ernährung zählen zu den zahlreichen Tipps, die Galo den Schülern mitteilt.

galoschule2

Im Vordergrund für dieses Jahr stand jedoch das Thema des Erdbebens und der Soforthilfe, die unter anderem von Galo aus Salitre durch zwei Hilfsbrigaden organisiert wurde. Hierfür erhielt er zusätzliches Geld von Tierra Unida. Auch wenn das Erdbeben die größten Schäden im Westen an der Küste anrichtete, so war auch das Haus von Galo betroffen. Risse an den Wänden, Fliesen die sich ablösten und heruntergefallene Gegenstände waren aber kein Vergleich zu dem, was die betroffenen Menschen an der Küste erleben mussten.

Das Erdbeben in Ecuador Mitte April 2016 war das schlimmste Erdbeben in diesem Land seit Jahrzehnten. Über 550 Menschen kamen ums Leben, Tausende wurden verletzt und obdachlos. Galo organisierte zwei Hilfsbrigaden nach Manta und nach Bolívar. Als Notfallhilfe besorgten sie Notküchen und Gastanks für Bedürftige in der zerstörten Stadt Manta. Zudem wurden Medikamente in zahlreichen Orten kostenlos an die Bevölkerung ausgegeben. Auch weiterhin freuen wir uns über Spenden aus Deutschland, um vor Ort tätig sein zu können.

Schreibe einen Kommentar