doku

Tipp: Kurzdoku zum Friedensprojekt in Icononzo/Kolumbien

Während des 50-jährigen bewaffneten Konflikts in Kolumbien bedeutete die Rolle als Guerillakämpfer in der aufständischen Organisation der FARC, dass ihre Mission in der „Sache“ des Kollektivs an erster Stelle stand. Für weibliche Kämpferinnen hieß es, das Recht auf eine Geburt aufzugeben. Schwangerschaften wurden von der FARC verboten, sie standen diametral einer Volksarmee und dem Kriegszustand entgegen. Aber als die Guerillagruppe ein Friedensabkommen mit der kolumbianischen Regierung aushandelte, wurden die Schwangerschaftsbeschränkungen aufgehoben.

doku

Jetzt mit dem endgültigen Friedensabkommen von 2016 wollen sich die über 7.000 FARC-Mitglieder wieder in das zivile Leben eingliedern und die ehemalige Guerillaorganisation erlebt einen Babyboom. Korrespondent Michelle Begue, im Auftrag von CGTN America, reiste vor drei Monaten in die Wiedereingliederungszone nach Icononzo, wo „tierra unida“ das Friedensprojekt mit Frauen und Kindern der FARC ausübt. In der Kurzdoku (Englisch, 10 Minuten)  tirfft sie unsere Koordinatorin Valentina und es wird erklärt, warum die Babys der ehemaligen FARC-Rebellen „Produkte des Friedens“ genannt werden – unsere „Kinder des Friedens“, wie unser Friedensprojekt dort heißt.