Joachim Briesemann  (2. Person von rechts) bei einer seiner letzten Veranstaltungen in der Heilig-Kreuz-Gemeinde im Juni 2018

Zum Tod von Joachim Briesemann

Pressemitteilung

Zum Tod von Joachim Briesemann

Potsdam verliert Streiter für eine solidarisch-ökologische Transformation

Potsdam 19.08.2019:

Erstaunt und erschüttert nahmen die Engagierten des Lateinamerika-Arbeitskreises tierra unida e.V. am letzten Donnerstag die Nachricht vom Tod von Joachim Briesemann auf. Am 15.08.2019 hatte der Verein zu einem erweiterten Plenum zu einem Bericht von Christian Raschke zum neuen Friedenprojekt in Kolumbien eingeladen. Niemand hatte mit einer solchen Nachricht gerechnet. Eigentlich war geplant gewesen, sich nach den Sommerferien auch wieder mit Joachim Briesemann zu treffen.

Achim Briesemann gehört zu den Gründer*innen des Potsdamer Lateinamerika-Arbeitskreises. Er engagierte sich aber auch darüber hinaus sehr vielfältig, unter anderem in der Kiezgemeinde und im ökumenischen Ökologiekreis Potsdam.

Bereits 1983 noch als Gruppe unter dem Dach der Erlösergemeinde hatte sich tierra unida zusammengefunden, um sich mit den Themen der damals noch so genannten „Dritten Welt“ zu beschäftigen. Der Fokus der Gruppe richtete sich schnell auf Lateinamerika aus. In der Wendezeit war die in der Bürgerrechtsbewegung verhaftete Gruppe in Potsdam sehr aktiv. Mit Aktionen wie der Klagetrommel nach dem Tiananmen Massaker in Peking und mit Straßenaktionen wie dem Schuhputzen in der Potsdamer Brandenburger Straße machte sie auf Ungerechtigkeit und Lebensumstände in anderen Teilen der Welt aufmerksam. Für Achim gab es immer eine sehr enge Verbindung zwischen den Themenkreisen Solidarität mit den Menschen in der Einen Welt und der Kirche. Die Theologie der Befreiuung und die damit verbundene Empörung über Unrecht und Ausbeutung knüpfte dieses Band. Nach der Wende, wurde es vielen Mitgliedern der Gruppe endlich möglich nach Lateinamerika zu reisen. Aus dem losen Arbeitskreis wurde ein Verein und eine der ältesten entwicklungspolitischen Institutionen im Land Brandenburg. In den Jahren nach der Wende war es noch schwer Informationen über Lateinamerika und Kontakte mit Menschen dort zu halten. Briefe brauchten viele Wochen bis zu ihren Empfängern, Telefonate waren teuer. Achim Briesemann war ein emsiger Sammler und Verteiler der Informationen in seinem Umfeld, sei es in der Gemeinde, beim Bäcker oder Gespräch auf dem Bassinplatz. Er informierte sich über alle verfügbaren Quellen, über Veranstaltungen des Vereins mit Menschen aus Lateinamerika. Damit vertiefte er sein Bild über die sozialen Bewegungen in Lateinamerika. Viele Jahre trafen sich die Aktivisten jeden Donnerstag, planten Gesprächsrunden und Seminare mit Menschen aus Lateinamerika, Projektanträge und Spendensammlungen für das Gesundheitsprojekt von tierra unida in Salitre/Ecuador und Joachim Briesemann war viele Jahre eine treibende und ordnende Kraft im Verein. Selbst war er nie in Lateinamerika. Das hat seinem Interesse und Engagement aber keine Grenze gesetzt. Für die meist deutlich jüngeren Mitglieder des Vereins war es eine große Bereicherung eine erfahrene und auch in anderen Altersgruppen gut vernetzte Person zu haben.

In Potsdam hat Joachim Briesemann viele Impulse gesetzt. Als eine der ersten Organisationen machte tierra unida die Potsdamer Öffentlichkeit auf das Instrument des Bürgerhaushalts aufmerksam. Unter dem Motto „Vom Süden Lernen“ hat der Verein den Weg für dieses heute etablierte Beteiligungsmodell aus Brasilien nach Potsdam mit bereitet. Nicht durchgesetzt hat sich dagegen die Idee von Solar-Wassertaxis auf der Havel. Bereits um die Jahrtausendwende versuchte Achim das Thema Menschen im Potsdam nahe zu bringen. Vielleicht lag er mit einigen Ideen etwas vor seiner Zeit. Erfolgreicher war er dafür in seinem Einsatz für Solarenergie auf den Dächern der Kirchengemeinden.

2010 erhielt Joachim Briesemann den Ehrenamtspreis der Stadt Potsdam in der Kategorie International. In den letzten Jahren seines Lebens wurde es aber doch schwerer sich weiter zu engagieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung wurde es für Achim schwieriger die Informationen von Emails, Online-Nachrichtendiensten und sozialen Medien zu verfolgen.

Achim Briesemann ist, für viele überraschend am 9.8.2019 verstorben. Am heutigen 21.8. erweisen ihm Familie, Freunde und Wegbegleiter*innen eine letzte Ehre. Potsdam verliert damit eine besondere Persönlichkeit.

Joachim Briesemann  (2. Person von rechts) bei einer seiner letzten Veranstaltungen in der Heilig-Kreuz-Gemeinde im Juni 2018
Joachim Briesemann (2. Person von rechts) bei einer seiner letzten Veranstaltungen in der Heilig-Kreuz-Gemeinde im Juni 2018