Mitgliederversammlung von Tierra Unida e.V. am 18.01.24

Liebe Unterstützer*innen von tierra unida,

wir laden euch herzlich zur nächsten Mitgliederversammlung von tierra unida e.V.

am Donnerstag, den 18.01.24 um 19:30 Uhr in den Buchladen Sputnik (Charlottenstr. 28 in Potsdam) ein.

Die Tagesordnung ist den Mitgliedern zugegangen und kann auch für interessierte Personen beim Vorstand erfragt werden. Die entsprechenden Berichte lassen wir allen Interessierten vorab noch zu kommen. Es wird auch genügend Raum für weitere Ideen für die Jahresplanung 2024 und andere Projekte und Vorhaben geben.

Bitte gebt uns bis zum 16.01.24 Bescheid, ob ihr kommt. Gegen einen kleinen Obulus ist für Getränke gesorgt.

Wir stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung und freuen uns, euch wiederzusehen.

Solidarische Grüße

Vorstand von tierra unida e.V.

Solidarisch in den Dezember

Der Lateinamerika-Arbeitskreis tierra unida e.V. wurde noch in der DDR-Zeit gegründet und wirkt bis heute als Solidaritätsorganisation, führt Veranstaltungen durch und hält Kontakt in die Länder Lateinamerikas.

Wenn wir von Solidarität sprechen, dann bedeutet dies für uns auch Interkation und Unterstützung. Es ist vor allem gegenseitige Unterstützung, wir geben etwas und lernen aus dem globalen Süden, während auch wir etwas von unseren Partner:innen lernen und hier über die dortige Situation aufklären. Sicher werden wir in der Zukunft auch ihre Unterstützung in Anspruch nehmen.

Unser Begriff von Solidarität ist geprägt durch gemeinsame Werte und Vertrauen, vor allem in eine gerechte und solidarische Welt. Unsere Arbeit, wie das Gesundheitsprojekt in Salitre/Ecuador, zeugt davon. Schon seit über 25 Jahren sind wir in der Gesundheitsförderung und Gesundheitsprävention aktiv.

Dr. Galo Alvear Vitery aus unserem dortigen Gesundheitsprojekt versorgt vulnerable Bevölkerungsgruppen wie Kinder, Jugendliche und ältere Personen mit Medikamenten und Vitaminpräparaten, führt Notfallhilfe durch und bietet Gesundheitsaufklärung an. Für die Fortführung des Gesundheitsprojektes braucht es jedoch Spenden und auch ihre Unterstützung.

Denken sie also im Dezember an unsere Arbeit und unser Gesundheitsprojekt. Der Dezember bietet eine gute Gelegenheit daran zu erinnern, dass ohne menschliches Miteinander ein friedliches, gerechtes und gutes Zusammenleben auf der Welt nicht geben kann. Nehmen sie gerne Kontakt zu uns auf und allen wünschen wir besinnliche Tage und einen guten Jahresausklang!

Lateinamerika Arbeitskreis tierra unida Potsdam e.V.

Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam

IBAN: DE47 1605 0000 3502 2356 34

BIC: WELADED1PMB

Film im Buchladen

Rund 35 Personen waren bei der Filmvorführung „Tanja – Tagebuch einer Guerillera“ und einem Gespräch sowie einer persönlichen Botschaft der niederländischen Protagonistin, Tanja Nijmeijer. Diskutiert wurde unter anderem, warum es Personen dazu treibt, für ihre politischen Ideale in anderen Ländern zu kämpfen. Sowohl Tanja Nijmeijer, die sich in den 2000er Jahren der kolumbianischen FARC anschloss, als auch Tamara Bunke, die in den 1960er Jahren nach Kuba und anschließend nach Bolivien gingen, kämpften für die Guerilla. Der Filmabend fand im Rahmen der Ausstellung zu Tamara Bunke im Treffpunkt Freizeit statt.

Klausur von Tierra Unida

Bei einem Klausurtreffen am Wochenende von Mitgliedern aus dem Lateinamerika-Arbeitskreis Tierra Unida wurden Themen wie die Vereinsarbeit, Kooperation mit anderen Initiativen und auch zukünftige Veranstaltungen besprochen. Im Fokus der Vereinsarbeit steht selbstverständlich das Gesundheitsprojekt in Ecuador, doch auch andere lateinamerikanische Themen wurden diskutiert sowie interessierte Personen eingeladen.

Tamara Bunke – Ausstellung und Begleitprogramm

Vom 08.11.23 bis zum 22.12.23 gibt es im Potsdamer Treffpunkt Freizeit die Ausstellung „Leben und Mythos von Tamara Bunke“ zu sehen. Organisiert wird die Ausstellung mit einem Begleitprogramm von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg e.V., der Geschichtswerkstatt Rotes Nowawes e.V., dem Lateinamerika-Arbeitskreis tierra unida e.V. und dem kommunalpolitischen forum Land Brandenburg e.V.

Film: Tanja – Tagebuch einer Guerillera

In dem Dokumentarfilm von 2023 (84 Minuten) geht es um die damals 19-jährige Tanja Nijmeijer aus den Niederlanden, die sich als Au-pair dazu entscheidet, nach Kolumbien zu gehen. Sie wird dort mit den politischen Unruhen des Landes und der sozialen Situation konfrontiert. Entsetzt durch die Ungerechtigkeit, die sie beobachtet, schließt sie sich Anfang der 2000er Jahre der größten Guerilla-Armee der Welt, der FARC, an und greift zur Waffe. Auch Tamara Bunke alias „Tania – la Guerillera“ ist von den revolutionären Auseinandersetzungen in Lateinamerika fasziniert, als sie die Nachrichten über Kuba aus den späten 1950er Jahren mitbekommt. Ihr Wunsch, ja ihr Heimweh, nach Lateinamerika zurückzugehen, ist geprägt von der Sehnsucht am revolutionären Prozess teilzuhaben.

Was treibt Personen dazu, für ihre politischen Ideale in Lateinamerika zu kämpfen? Ein Dokumentarfilm von Marcel Mettelsiefen, im Verleih von mindjazz pictures, mit einer Einordnung von Christian Raschke vom Lateinamerika-Arbeitskreis tierra unida e.V.

Eine Veranstaltung im Kontext der Ausstellung „Leben und Mythos von Tamara Bunke“ im Treffpunkt Freizeit vom 08.11. bis 22.12.2023.

Freitag, 24.11.2023, 19 Uhr

Buchladen Sputnik, Charlottenstraße 28

50. Jahrestag des faschistischen Militärputsches in Chile

Am 11. September 2023 jährt sich zum 50. Mal der Tag des faschistischen Militärputsches gegen die demokratisch gewählte Regierung der Unidad Popular unter Salvador Allende in Chile. Diesen Tag wollen wir zum Anlass nehmen, um an den 50. Jahrestag des Putsches zu gedenken. Dazu zeigen wir den legendären dreiteiligen Dokumentarfilm „La batalla de Chile – La lucha de un pueblo sin armas / Die Schlacht um Chile – Der Kampf eines unbewaffneten Volkes“ des Dokumentarfilmers Patricio Guzmán, der auf beeindruckende Weise die Ereignisse rund um das letzte Regierungsjahr Allendes sowie den Widerstand gegen den Putsch beleuchtet.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Lateinamerika-Arbeitskreis Tierra Unida und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) aus Potsdam in Kooperation mit dem Programmkino Thalia. Der Eintritt ist frei.

Zeit: 11. September, 18:15 Uhr Beginn des dreiteiligen Dok-Films

Ort: Kino Thalia, Rudolf-Breitscheid-Straße 50, 14482 Potsdam-Babelsberg

Gesundheitsfürsorge in Salitre

In den letzten Tagen war unser Mitglied und Arzt, Dr. Galo Alvear Vitery, wieder im Rahmen des Gesundheitsprojektes in Ecuador unterwegs und hat die Bildungseinrichtung „Eloy Alfaro“ mit der Schulleitung Frau Rosa Doyleth in Salitre/Guayas besucht. Hier wurden die Schüler:innen über Gesundheitsfürsorge informiert, eine Entwurmungskampagne durchgeführt und mit Vitamin C versorgt. Dr. Galo erhielt Unterstützung von zwei Schülerinnen des Kurses für Krankenschwestern, Olga und Bethseba. Dank unserer Spenden aus Deutschland können die Kinder dort kostenlos versorgt werden.

Neuer Kurs für Krankenschwestern

Dr. Galo Alvear Vitery hat mit einem neuen Kurs zur Ausbildung von Helferinnen für Krankenschwestern begonnen. Diese können nach der Ausbildung im Gesundheitsbereich eingesetzt werden und unterstützen Krankenschwestern und Ärzte. Mit dem Foto senden sie Grüße an uns und zugleich einen Dank, denn wir als Verein Tierra Unida unterstützen mit Spenden das Gesundheitsprojekt vor Ort in Salitre/Guayas.

Dr. Galo in der Mitte, umringt von den neuen Krankenschwestern

Lage in Ecuador weiter schwierig

Die Lage in Ecuador, wo wir mit unserem Mitglied und Arzt Dr. Galo Alvear Vitery unser Gesundheitsprojekt haben, ist weiterhin sehr schwierig. Dies betrifft vor allem die wirtschaftliche Situation und die Unsicherheit, die sich in den letzten Jahren massiv verschlechtert hat.

War das kleine lateinamerikanische Land Ecuador vor einigen Jahren noch ein Touristenmagnet, stand wirtschaftlich auf guten Füßen und war vor allem sicher, so hat sich die Situation verschlechtert, was uns Dr. Galo Alvear Vitery in regelmäßigen Abständen berichtet.

Zwar läuft das Gesundheitsprojekt weiter, doch die äußeren Umstände sorgen für gravierende Probleme. Wiederholt wurde es probiert, das Auto unseres Mitglieds Dr. Galo zu stehlen. Zwar konnte der Diebstahl nicht vollzogen werden, doch an dem Wagen entstanden Schäden und es wurden einige Dinge mitgenommen.

Auch im öffentlichen Leben, so an den Schulen, wo Dr. Galo vor allem das Gesundheitsprojekt durchführt, gibt es massive Probleme. So bedrohen Gruppen der organisierten Kriminalität die Schulen, wenn ihre Bedingungen nicht erfüllt werden. Nun müssen teilweise die Schülerinnen und Schüler von der Polizei auf dem Weg in die Schulen begleitet werden.

Diese Bedrohungen gehen nicht spurlos an den Kindern und Eltern vorbei. Hinzu kommen finanzielle Aspekte, denn auch die Polizei muss für ihre Dienste, den Schutz der Schulbusse und Schule selbst, bezahlt werden. Zu der Kriminalität gibt es eine große politische Unsicherheit, die durch Wahlen, Versprechungen und auch Politikverdrossenheit geprägt ist.

In Salitre, wo Dr. Galo wohnt, wird Reis angebaut, aber diese Ernte ist wegen des Wetters sehr schlecht ausgefallen. Hat ein Sack Reis von 50 kg vor zwei Monaten noch 30 Dollar gekostet, sind es heute bereits 70 Dollar.

In den Krankenhäusern gibt es kaum Medikamente und diese sind auch sehr teuer, aber jetzt gibt es Fülle von Apotheken, die jedoch Medikament zu teuren Preisen anbieten und sehr wahrscheinlich auch für kriminelle Geschäfte wie Geldwäsche genutzt werden.  

Um der Situation zu trotzen und das Gesundheitsprojekt weiter aufrechtzuerhalten, sind wir auch auf ihre Hilfe und Spenden angewiesen. Unterstützen sie uns gerne und sorgen sie dafür, dass wir auch die nächsten Jahre vor Ort eine Gesundheitsfürsorge anbieten können.