Regionalgruppe von Cuba Sí in Potsdam gegründet

Vor allem junge Menschen haben in Potsdam am Montag eine Regionalgruppe vom bundesweiten Solidaritätsnetzwerk Cuba Sí gegründet. Zwar gab es im Umfeld des Fußballvereins Babelsberg 03 schon immer Leute in Potsdam, die Projekte wie die Unterstützung des Fußballvereins in Mantua und Info-Stände durchführten, doch bisher gab es keine offizielle Regionalgruppe. Diese wurde nun von eben erwähntem Personenkreis, von Tierra Unida und anderen interessierten Personen gegründet. Zu Gast war der Bundeskoordinator von Cuba Sí aus Berlin. Gerade in den aktuellen Zeiten der Verschärfung der wirtschaftlichen Blockade, der Angriffe auf Kuba durch rechte Regierungen und der schwierigen ökonomischen Bedingungen vor Ort braucht Kuba politische und materielle Solidarität und Unterstützung.

Cuba Si

Pressemitteilung von Tierra Unida zum Friedensprojekt 2019

„Tierra Unida aus Potsdam unterstützt Frieden in Kolumbien“

Der Potsdamer Lateinamerika-Arbeitskreis Tierra Unida e.V. setzt sein Friedensprojekt in Kolumbien fort und unterstützt als einer der wenigen Nichtregierungsorganisationen aus Deutschland die Friedensarbeit in Kolumbien und im Besonderen die Kinder ehemaliger Kämpfer*innen der FARC bei ihrem Prozess der zivilen Wiedereingliederung.

Ab heute sammelt Tierra Unida über die online-Plattform www.betterplace.org Geldspenden für den Umbau eines Hauses zu einem Kindergarten. Neben den baulichen Maßnahmen werden die Gelder vor allem für die Ausstattung und Spielzeug verwendet. Tierra Unida will insgesamt mindestens 2800 Euro für den Kindergarten sammeln.

Das Projekt heißt „Kinder des Friedens“ und unterstützt die Kinder ehemaliger FARC-Kämpfer*innen, die nach Abgabe ihrer Waffen Familien gegründet haben und seit Vereinbarung des Friedensvertrags zwischen kolumbianischer Regierung und der FARC-Guerilla in sogenannten Wiedereingliederungszonen im ganzen Land leben.

Gerade in der aktuellen Situation, in welcher der Frieden aufgrund der langsamen und schwierigen Umsetzung des Friedensabkommens durch die Regierung und der Wiederbewaffnung von Teilen der ehemaligen FARC-Guerilla in Kolumbien an einem kritischen Punkt angekommen ist, müssen Hoffnung und Zukunft vor allem für Familien und Kinder gesät werden.

Trotz der Unterzeichnung des Friedensvertrags vor drei Jahren zwischen der FARC und der Regierung, nehmen die politische Gewalt und kriegerische Auseinandersetzungen im Land zu. Es liegt auch an der internationalen Gemeinschaft und Vereinen wie Tierra Unida, den Frieden und lokale Initiativen zu unterstützen.

Der Kindergarten wird der derzeit in der Wiedereingliederungszone Héctor Ramírez in Agua Bonita im südlichen Kolumbien in der Provinz Caquetá gebaut. Diese Wiedereingliederungszone, in der 250 Personen leben und darunter 30 Kinder, hat mittlerweile den Status eines gewöhnlichen Dorfes bekommen, somit ist die Zukunft im Gegensatz zu anderen Wiedereingliederungszonen also gesichert.

Online-Informationen zum Friedensprojekt „Kinder des Friedens“

Webseite von Tierra Unida:

https://www.tierra-unida.de/friedensprojekt-kolumbien/

Spendenseite Betterplace:

https://www.betterplace.org/de/projects/72510?utm_campaign=ShortURLs&utm_medium=project_72510&utm_source=PlainShortURL